Seminare - Angebote


  
Konkretes Handeln in Situationen von Gewalt und Aggression

Ziel des Moduls ist es im Sinne von Schutz von Kindern und Jugendlichen aber auch von Betreuungspersonen und der eigenen Person einerseits die Hintergründe für das Entstehen von Gewalt und Aggression zu verstehen und andererseits sehr konkrete und praktische Methoden zur Deeskalation und Krisenkompetenz zu erfahren und zu üben. Neben dem bewussten Steuern von Selbstkontrollmechanismen und deeskalierender Kommunikation sind auch Techniken für Abwehr, Selbstschutz und Ausweichen Teil des Programms.

Elemente:
·        Definition: Sicherheit und Aggressivität, Gewalt, Grenzen
·        Gewalt ist nicht zufällig - Anzeichen im Vorfeld wahrnehmen
·        Mögliche aggressionsauslösende Reize kennen und analysieren
·        Analyse von Gefahrensituationen
·        Konkrete Auslöser von Aggression und Gewalt
·        Neurobiologische Grundideen im Zusammenhang mit dem Entstehen von Aggression
·        Aggression und Trauma
·        Umgang mit verbalen Aggressionen wie Beleidigungen, Beschimpfungen, Drohungen, etc.
·        Deeskalierende Kommunikationsformen
·        Praxisreflexion schwieriger Situationen
·        Strategische und taktische Maßnahmen im Arbeitsumfeld
·        Übungen von Selbstbehauptungs- und Verteidigungsmöglichkeiten
·        Rechtliche Grundlagen von Notwehr, Nothilfe
·        Nachbetreuung nach belastenden Ereignissen
·        Ausweich-, Befreiungs- und Selbstschutztechniken



„Lasst uns reden“ – Grundlagen und Methoden eines Konfliktmanagements

Ziel der Inhouse- Fortbildung ist die Vermittlung von Kompetenzen im Bereich Konfliktmanagement und Konfliktbegleitung.  Gerade im schulischen Kontext gilt es unterschiedlichste Perspektiven, Bedürfnisse und Standpunkte auszuhalten und im Streitfall gute, tragfähige Lösungen zu finden. Dabei sind LehrerInnen, DirektorInnen und PädagogInnen oft in der Person eines Vermittlers tätig. In dem Seminar werden gemeinsame Haltungen zum Thema Konflikt, Konfliktverständnis und Rollen reflektiert und entsprechende konstruktive Handlungsmöglichkeiten erarbeitet. Die Methodik des Konfliktmanagements orientiert sich an einem ressourcen- und lösungsorientierten, systemischen Zugang.


Elemente:
·        Grundverständnis von Konflikten und Konfliktlösungsmöglichkeiten
·        Konflikte verstehen
·        Handlungsorientierung an konkreten Eskalationsstufen
·        Mediative Zugänge – Haltung der Allparteilichkeit
·        Gestaltung von Aushandlungsprozessen
·        Panne oder Widerspruch – Konfliktbegleitung bei widersprüchlichen Interessen
·        Interventionsstrategien in Klärungsgesprächen
·        Deeskalierende Kommunikationsformen
·        Gesprächsführung in der Konfliktbegleitung
·        Wertschätzung und Gewaltfreie Kommunikation



Biographiearbeit mit Kindern und Jugendlichen 

Unterstützung der Identitätsentwicklung durch Thematisierung der individuellen Lebensgeschichte
Ordnung von traumatisiert erlebten Lebensereignissen und von lebensgeschichtlichen Brüchen
Eigene Lebensgeschichte und das Handeln der Erwachsenen verstehen
Herkunft und Wurzeln integrieren und damit Voraussetzung für Lebensplanung und Lebensbewältigung schaffen

Inhalte

Gerade Kinder und Jugendliche mit Brüchen in ihrem Lebensweg (Traumata, Trennungen, Verlust geliebter Personen) profitieren von einer strukturierten und integrierenden Biografiearbeit. 
In diesem Seminar werden Fachkräfte und interessierte Personen angeleitet, mit Kindern und Jugendlichen mit verschiedenen kreativen Methoden die eigene Lebensgeschichte zu reflektieren und die eigenen Erfahrungen einzuordnen und zu verstehen.  


Auf der Suche nach dem verlorenen Schatz- Methoden des Familiencoachings in der Kinder- und Jugendhilfe

Im Rahmen der Kinder und Jugendhilfe sind HelferInnen häufig mit zahlreichen Problemen von Familien, Defiziten und Veränderungsaufträgen konfrontiert. Das stellt sie vor komplexe Herausforderungen und es stellt sich die Frage, wie Ressourcen so aktiviert werden können, dass schwierige Situationen gemeistert werden.

  • Tragfähige Beziehungsgestaltung zu Eltern, Kindern und Jugendlichen
  • Auftragsklärung und Compliance in der Kinder- und Jugendhilfe
  • Lösungsorientierte udn ressourcenaktivierende Zielarbeit
  • Fallverstehen komplexer Familiensysteme
  • Stärkung von Selbstwirksamkeit und elterlicher Kompetenz
  • Selbstwertstärkende und kreative Methoden in der familiendynamischen Arbeit